Wie Lot nach Zoar kam
und warum er dort nicht blieb
1 Mose 18 + 19 – 14.04.2013 – Pastor V. Janke

Wofür steht der Name Zoar? Das fragte mich gestern ein Bruder aus der Leitung des Landesverbands. Er hatte kürzlich gelesen, dass das Gemeindehaus der Baptisten in Nordenham Zoar-Kapelle heißt. Was dieser bewährte, ältere Mitarbeiter nicht wusste: ich beschäftige mich schon seit ein paar Wochen mit genau dieser Frage und mit den Texten im Alten Testament, in denen Zoar erwähnt wird.


Auf diese Frage „Wofür steht der Name Zoar?“ könnte ich eine kurze Antwort geben: Der Name Zoar kommt aus der hebräischen Sprache und bedeutet so viel wie „klein, gering.“ Zoar wird von der Wurzel צער ṣr „klein sein“ abgeleitet und bedeutet daher „kleiner Ort“.


Siehe, da ist eine Stadt nahe, in die ich fliehen kann, und sie ist klein; dahin will ich mich retten - ist sie doch klein -, damit ich am Leben bleibe. Da sprach er zu ihm: Siehe, ich habe auch darin dich angesehen, dass ich die Stadt nicht zerstöre, von der du geredet hast. Eile und rette dich dahin; denn ich kann nichts tun, bis du hineinkommst. Daher ist diese Stadt Zoar genannt. Und die Sonne war aufgegangen auf Erden, als Lot nach Zoar kam. 1. Mose 19,20-23


Zoar war eine der fünf Städte in der Ebene des Landes Kanaan, die als einzige erhalten blieb, als Gott die Menschen in der Gegend richtete. Früher wurde diese Stadt Bela genannt. (1. Mo 14,2.8; 5. Mo 34,3). Hierhin floh Lot, als Sodom zerstört wurde, aber er hatte Angst dort zu bleiben (1. Mo 19,22.30). Zoar ist also der Name eines heute verschollenen Ortes in Kanaan. Dorthin floh Lot mit seinen beiden Töchtern und dort hielt Lot sich mit seinen Töchtern auf als Sodom und Gomorrah von Gott mit Feuer zerstört wurden.


Manche sagen, in Zoar fand Lot Zuflucht vor dem schrecklichen Gericht Gottes. Ich persönlich bin mir aber nicht mehr sicher, ob diese Aussage richtig ist. Ich bin mir nicht sicher, ob Zoar den Titel „Ort der Zuflucht“ verdient wenn wir die biblischen Texte ernst nehmen. Sicher war bei der Wahl des Namens Zoar dieser Gedanke an einen Ort der Zuflucht für die Erbauer dieses Gemeindehauses wichtig. Heute frage ich mich: Was hat die Menschen damals bewogen, diesen Namen zu wählen? Ich habe Zweifel, dass die Namensgeber dieses Gemeindehauses sich sorgfältig mit den Texten beschäftigt hatten. Heute würde keine Gemeinde diesen Namen wählen für ihr neues Gemeindehaus. Nach einigen Wochen des Arbeitens und Nachdenkens über die Geschichte rund um Zoar, lautet meine Frage: Wie in aller Welt können Christen ihr Gemeindehaus Zoar-Kapelle nennen?!


Eine kurze Antwort ist unbefriedigend. Eine kurze Antwort auf die Frage, „Wofür steht der Name Zoar?“ wird dem ernsten Thema nicht gerecht. Darum möchte ich euch mitnehmen hinein in eine sehr dramatische und bedeutende Geschichte des Alten Testaments. Zoar steht am Ende einer Kette von (zweifelhaften) Entscheidungen und Entwicklungen im Leben von Lot. Im 1. Mose 13 lesen wir von einem Streit zwischen den Viehhirten von Abraham und denen von Lot. Abraham schlägt als Lösung eine Trennung vor und lässt seinem Neffen Lot die Wahl. Lot wählt darauf das fruchtbare Land in der Ebene von Sodom:


Da hob Lot seine Augen auf und besah die ganze Gegend am Jordan. Denn ehe der HERR Sodom und Gomorra vernichtete, war sie wasserreich, bis man nach Zoar kommt, wie der Garten des HERRN, gleichwie Ägyptenland. Da erwählte sich Lot die ganze Gegend am Jordan und zog nach Osten. Also trennte sich ein Bruder von dem andern, so dass Abram wohnte im Lande Kanaan und Lot in den Städten am unteren Jordan. Und Lot zog mit seinen Zelten bis nach Sodom. Aber die Leute zu Sodom waren böse und sündigten sehr wider den HERRN. 1 Mo 13,10-13


Um seines wirtschaftlichen Erfolgs willen nahm Lot es in Kauf, mit seiner Familie bei Menschen zu leben, die böse waren und sehr wider den Herrn sündigten. Das war kein Geheimnis, wie gottlos und böse die Menschen dort waren. Lot wusste das. Er nahm es in Kauf. Am Ende war es eine sehr schlechte Entscheidung, die Lot traf. Jesus sagte einmal: Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sich selbst verliert und Schaden nimmt? Lk 9,25


Im nächsten Kapitel lesen wir: die ganze Gegend wird überfallen, geplündert und Lot wird mit seiner Familie verschleppt. Mit seinen Männern rettet Abraham Lot und Lot kehrt zurück nach Sodom.


nach oben

Im 18. Kapitel bekommt Abraham Besuch vom Herrn in Gestalt von drei Männern. Der Herr erschien Abraham bei den Eichen von Mamre. Abraham saß zur Zeit der Mittagshitze am Zelteingang. Er blickte auf und sah vor sich drei Männer stehen. Als er sie sah, lief er ihnen vom Zelteingang aus entgegen, warf sich zur Erde nieder und sagte: Mein Herr, wenn ich dein Wohlwollen gefunden habe, geh doch an deinem Knecht nicht vorbei!. V.1-3 Abraham und Sara wird im hohen Alter ein Sohn versprochen. Ist beim Herrn etwas unmöglich? Nächstes Jahr um diese Zeit werde ich wieder zu dir kommen; dann wird Sara einen Sohn haben. V.14 Und nur zwei Verse weiter werden aus den Heils- und Glücksboten, Boten des Unheils und des göttlichen Gerichts. Die Männer erhoben sich von ihrem Platz und schauten gegen Sodom. Abraham wollte mitgehen, um sie zu verabschieden. 1 Mo 18,16-33


Ihre Schuld schreit zum Himmel Im Unterschied zu der großen Stadt Ninive, die eine Möglichkeit zur Umkehr bekam, gewährt Gott hier keine Warnung. Es gibt keinen Ruf zur Umkehr. Es gibt nur die Möglichkeit, dass 10 Gerechte die Stadt vor dem göttlichen Gericht bewahren. Das Gericht über Sodom ist nicht die Strafe eines zornigen Gottes im Affekt, sondern die hinausgezögerte Strafe Gottes über Bosheit und Sünde.


In Kapitel 19 wird dann der Untergang von Sodom und Gomorrah und den Städten in dieser Gegend beschrieben. Zeichenhaft geschah dort im Kleinen, was Gott im Endgericht tun wird: Er wird verderben, die die Erde verderbt haben (Offb 11,18). Das Geschick Sodoms und seiner Nachbarstädte ist von Gott zum zeitlos gültigen Beispiel gesetzt: (Gott) hat die Städte Sodom und Gomorra zu Schutt und Asche gemacht und zum Untergang verurteilt und damit ein Beispiel gesetzt den Gottlosen, die hernach kommen würden; und hat den gerechten Lot errettet, dem die schändlichen Leute viel Leid antaten mit ihrem ausschweifenden Leben. 2 Petrus 2,6f Vgl. Lk 17,28-33


Beobachtungen:


  • Lot sollte nach Gottes Willen aufs Gebirge fliehen (V.17). Das Gebirge ist offenbar sicherer und besser als Zoar oder ein anderer Ort. Doch Lot will nicht ins Gebirge. Denkt er, dass er im Gebirge schutzlos ist, ganz auf sich gestellt? Mangelt es Lot an Vertrauen in Gott? Lot hat Angst im Gebirge umzukommen: es könnte mich sonst das Unheil ereilen, so dass ich stürbe. Lieber möchte er in die kleine Stadt Zoar fliehen. Darum bittet er. Diese Bitte wird ihm gewährt: Er antwortete ihm: Gut, auch das will ich dir gewähren und die Stadt, von der du sprichst, nicht zerstören. (V.21 EÜ)
  • Zoar wird nicht mit den anderen Städten zerstört, weil Lot in diese Stadt flieht. Um Lots willen wird Zoar verschont! Zoar verdankt Lot Bewahrung vor dem Gericht, nicht umgekehrt. Zoar hätte wie Sodom und Gomorrha zerstört werden sollen. Zoar war wie Sodom und Gomorrha.
  • Lot wurde um seiner Gerechtigkeit willen vor dem göttlichen Gericht gerettet. Gerechtigkeit meint hier: Lot lebte in Ehrfurcht vor Gott und seinem Willen; Lot lebte mit Gott. Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus. Das ist wichtig und heilsbedeutend.
  • Nicht in Zoar fand Lot Zuflucht und Rettung, sondern in der Barmherzigkeit Gottes und als Folge der Fürbitte Abrahams. Als er aber zögerte, ergriffen die Männer ihn und seine Frau und seine beiden Töchter bei der Hand, weil der HERR ihn verschonen wollte. V.16
  • Lot fürchtet sich in Zoar zu bleiben! Und Lot zog weg von Zoar und blieb auf dem Gebirge mit seinen beiden Töchtern; denn er fürchtete sich, in Zoar zu bleiben; und so blieb er in einer Höhle mit seinen beiden Töchtern. V.30 Sehr schnell merkt Lot: Zoar ist kein sicherer Ort. Zoar ist gefährliches Pflaster für Lot. Das bedeutet: Gastfreundschaft und Asyl gibt es für Lot nicht in Zoar. Dabei ist Gastfreundschaft ein sehr hohes Gut. Das bedeutet: Obwohl Zoar von Gott vor dem Gericht verschont wurde um Lots willen, blieben die Einwohner von Zoar böse und unbußfertig, so dass ich Lot fürchtete, in der Stadt zu bleiben.
  • Zoar ist kein Ort zu leben. In Zoar möchte Lot nicht leben. In Zoar gibt es für ihn keine Zukunft. Eine Höhle im Gebirge zieht er Zoar vor. Wie köstlich ist deine Güte, Gott, dass Menschenkinder unter dem Schatten deiner Flügel Zuflucht haben! Ps 36,8

Valid HTML 4.01!