Bild der Baptistenkirche Nordenham 

Predigt - Archiv

Über uns   Geschichte  Bund   Kontakt   Der Weg zu uns   Impressum  Predigt

         
  Der Mensch prüfe sich selbst
1.Korinther 11,27ff - V. Janke

 
  Der Mensch prüfe aber sich selbst und so esse er... Die Feier des Herrenmahls ist auch die Feier einer bestandenen Prüfung. So sollte es zumindest nach Gottes Wort sein. Niemand sollte an dieser Feier teilnehmen, ohne sich vorher zu prüfen. In der Bibelübersetzung „Hoffnung für alle“ steht in 1.Kor 11,28 Darum soll sich jeder prüfen, ehe er von dem Brot ißt und aus dem Kelch trinkt. Als Christen sollten wir etwas davon verstehen, was es damit auf sich hat und wie das geht, sich selbst zu prüfen. Wir sollten – doch ist es wirklich so? Wie ist es bei dir – ist diese Feier auch die Feier einer bestandenen Prüfung?

Der Theologe Friedrich Schleiermacher hat einen Monolog über die Selbstprüfung geschrieben: „Es scheuen die Menschen, in sich selbst zu sehn, und knechtisch erzittern viele, wenn sie endlich länger nicht der Frage ausweichen können, was sie getan, was sie geworden, wer sie sind. Ängstlich ist ihnen das Geschäft und ungewiß der Ausgang. Sie meinen, leichter könne ein Mensch den andern kennen als sich selbst; sie glauben, mit würdiger Bescheidenheit zu handeln, wenn sie nach der strengsten Untersuchung sich noch den Irrtum in der Rechnung vorbehalten. Doch ist es nur der Wille, der den Menschen vor sich selbst verbirgt; das Urteil kann nicht irren, wenn er anders den Blick nur wirklich auf sich wendet. Aber das ist es, was sie weder können noch mögen. Es halten das Leben und die Welt sie ganz gebunden und absichtlich das Auge beschränkt; (...) O Schande, wer sich selbst nur wie der Fremde den Fremden betrachtet! (...) Wie will er je den andern oder sich erkennen?“ Auch Gottes Wort sagt: der Mensch neigt zur Selbsttäuschung. vgl. Spr 16,2; 21,1; 24,12; Jer 6,27

Das griechische Wort in 1.Kor 11,28 für prüfen bezieht sich ursprünglich auf die Echtheitsprüfung von Edelmetall. Das kann uns eine Hilfe sein. Sich von Jesus zum Mahl einladen zu lassen, heißt sich sagen zu lassen: „Du bist für mich ein Goldstück! Laß mich doch bitte all das wegnehmen, was deinen wahren Glanz trübt. Laß mich all das entfernen, was dich verunstaltet - und so auch mich verunstaltet. Laß mich dir helfen zu erkennen, was wirklich weg muß, was stört, was dein wahres Wesen leugnet – und somit mich leugnet. Du bist für mich ein Goldstück und das Mahl soll dir helfen, neu zu glauben: Ich bin ein echtes Goldstück! Ich bin echt kostbar und wertvoll!“

Gott will, dass wir uns selbst prüfen. Das können wir, weil Gott uns dabei Hilfe anbietet. Was kann uns nun helfen, alle Scheu und Ängste davor zu überwinden? Die Liebe zu Jesus! Und die Liebe zu seiner Gemeinde, zu unseren Geschwistern! Wir wollen auf Gottes Wort hören.

1. Das Herrenmahl ist auch ein Warnsignal. V.27 Wer nun unwürdig von dem Brot ißt oder aus dem Kelch des Herrn trinkt, der wird schuldig sein am Leib und Blut des Herrn. 1.Kor 11,27

Christen können unwürdig am Herrenmahl teilnehmen. Das war unter den Christen in Korinth so. Das ist auch heute möglich. Paulus zeigt den Christen in Korinth auf: diese Feier ist auch ein Warnsignal: Halt! Stop! Denk nach! Schau dich selbst an! Halt inne! Bevor ihr daran teilnehmt, prüft euch selbst. Die Teilnahme an dieser Feier kann Christen schuldig machen am Leib (der Gemeinde) und Blut des Herrn (Jesus selbst). Das ist eine Warnung.

Wer aber gedankenlos und leichtfertig von diesem Brot ißt und aus dem Kelch des Herrn trinkt, der wird schuldig am Leib und Blut unseres Herrn. (Hfa) Ich kann durch die gedankenlose und leichtfertige Teilnahme an dieser Feier Schuld auf Schuld häufen. Bevor ich vom Brot esse und aus dem Kelch des Herrn trinke, will Gott mir durch seinen Geist meine Schuld aufzeigen (Joh 16,9).

Warum lassen sich Paare scheiden? Ein Grund ist: viele Warnsignale wurden mißachtet oder nicht ernst genommen. Mit dem Auto müssen wir alle 2 Jahre zum TÜV – ob es Macken hat oder nicht. Das ist in Deutschland Gesetz. Der TÜV prüft, ob das Auto noch gefahren werden darf. Dort wird z.B. festgestellt, ob das Profil der Reifen noch reicht. Ich kann das Profil aber auch vorher selbst prüfen. Was wäre, wenn wir keinen TÜV hätten? Es gäbe mehr Verletzte und Tote. Wir haben den TÜV, weil Autofahrer nicht von sich die Verkehrssicherheit und –tauglichkeit ihres Autos regelmäßig prüfen. Das Herrenmahl ist auch eine Art TÜV – eine notwendige Prüfung der geistlichen Verkehrssicherheit und Beziehungstauglichkeit. Nur das hier Selbstverantwortung gefordert ist. Wir sollen nicht einander prüfen beim Mahl. Jeder soll sich selbst prüfen.


nach oben
  2. Das Herrenmahl ist auch eine Liebeserklärung. V.28 Der Mensch prüfe aber sich selbst, und so esse er von diesem Brot und trinke aus diesem Kelch. Das Mahl führt uns entweder in die Freiheit durch die Vergebung Gottes und in eine erneuerte, vertiefte Liebe zu Gott und Mitmenschen. Das Herrenmahl ist dann eine wertvolle Hilfe für unser geistliches Leben. Oder das Mahl führt uns in eine immer größer werdende Unfreiheit und zu einer Erkaltung der Liebe – die Liebe wird erkalten. Das Herrenmahl kann zu einer Abstumpfung, einer Verhärtung + Verstockung des Herzens, einer geistlichen Taubheit führen.

Das Ziel der Selbstprüfung soll aber nie sein, nicht am Mahl teilzunehmen. Nein, sondern das genaue Gegenteil. Das Ziel der Selbstprüfung soll sein, wahrhaftig und ehrlich am Mahl teilzunehmen in Achtung vor dem Opfer, das Jesus für uns gebracht hat: ... so esse er. Das Mahl eignet sich auch nicht dafür, durch die Verweigerung der Teilnahme irgend einen Protest gegen einzelne Geschwister auszudrücken.

Ich glaube, es geht darum, dass wir unsere persönliche Beziehung zum Herrn (zu Jesus selbst), und dann auch zu seinem Leib (zu seiner Gemeinde) ehrlich prüfen: Wo bin ich nicht im Reinen mit Jesus, bzw. mit anderen Mitchristen, bzw. mit mir selbst? Und in zweiter Linie können wir uns entscheiden, die Dinge, soviel an uns liegt, in Ordnung zu bringen; Vergebung auszusprechen, wo Menschen uns verletzt haben, um Verzeihung zu bitten, wo wir selbst schuldig geworden sind.

Darum ist das Mahl eine Liebeserklärung: Aus Liebe laß ich mich warnen, prüfe ich mich, bekenne ich Schuld, spreche ich Verletzendes an. Aus Liebe suche ich Versöhnung mit Geschwistern. In diesem Zusammenhang müssen wir feststellen: Eine Beziehung, an der wir nicht arbeiten, geht kaputt! Und nur Liebe gibt uns Kraft, an Beziehungen zu arbeiten. Im Mahl des Herrn und der vorangehenden Selbstprüfung werden wir zurückgeführt zum größten Gebot - der Liebe zu Gott, dem Mitmenschen und sich selbst. Ehrliche Selbstprüfung hilft uns zur Gesundheit, zur geistigen und zur körperlichen. Das erwähnte Schwach-und-krank-Sein und sogar Zum-Tode-Führende bezieht sich auf den ganzen Menschen. Zum Prüfen brauchen wir Zeit – der Abend vorher spätestens; wir brauchen einen Maßstab – Gottes Wort; wir brauchen auch konkrete Fragen, die wir im Gebet vor Gott bewegen (Ps 139,23).

Spiegel zur Selbstprüfung
  • Wo war und bin ich unehrlich in meinem persönlichen Lebensreis, in meinem Umgang mit Gemeindegliedern, mit Brüdern und Schwestern, Bekannten und Vertretern von Behörden?


  • Welche Menschen kann ich nicht leiden und nicht lieben?


  • Welche Menschen übergehe, verachte, unterdrücke, verleumde, bekämpfe, hasse ich?


  • Wo bin ich neidisch, eifersüchtig, trotzig, unversöhnlich?


  • Wo sollte ich vergeben, verzeihen, mich versöhnen, entschuldigen, etwas bekennen, zurückgeben, wiedergutmachen?


  • Wo bin ich gebunden an Genußmittel, Geld, Besitz, Hobbys, Aberglauben, schädliche Beziehungen?


  • Wovon muß ich befreit werden?


  • Wo spiele ich mich in den Vordergrund und unterdrücke andere?


  • Wo bin ich überheblich und denke oder rede geringschätzig über andere


  • Wo trage ich eine Maske, heuchle, verstecke mein wahres Gesicht?


  • Wie steht es um mein persönliches Verhältnis zu Jesus Christus?


  • Bete ich regelmäßig und lese in der Bibel?


  • Vertraue, liebe ich Gott, gehorche ich ihm?


  • Bekenne ich Jesus, oder bin ich feige?


  • Stelle ich meine Zeit und meine Gaben Gott zur Verfügung?


  • Diene ich meinen Mitmenschen mit den Gaben, die mir Gott gegeben hat?


  • Wo laufe ich gleichgültig und blind an den Nöten anderer Menschen vorbei?



  • Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich's meine. Und sieh, ob ich auf bösem Wege bin, und leite mich auf ewigem Wege. Ps 139,23f

 

Baptisten Nordenham | Zoar-Kapelle | 26954 Nordenham | Friedrich-Ebert-Str. 65   
Gottesdienst: So 10:00

Valid HTML 4.01!